Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

DER NOVEMBER 1938

 



1938 begann der Holocaust. Als Vorwand diente das Attentat des 17-jährigen Herschel Grünspan auf den Legationssekretär Ernst vom Rath in der deutschen Botschaft in Paris am 7. November. Der junge Jude protestierte mit seiner Tat gegen die brutale Abschiebung von Juden polnischer Nationalität aus Deutschland. Da sich die polnischen Behörden weigerten, alle 17.000 Ausgewiesenen aufzunehmen, saßen von Ende Oktober an mehrere Tausend Menschen im Niemandsland an der Grenze fest.“

„Die Nachricht vom Tod des Diplomaten erreichte am Abend des 9. November die im Alten Rathaus in München versammelten NS-Größen, die dort wie jedes Jahr ihre Traditionsfeier zum Putschversuch von 1923 begingen. Es war der richtige Moment für die Inszenierung des Pogroms. Die Stimmung war durch eine Pressekampagne, die dem Pariser Attentat gefolgt war, schon angeheizt. Hitler und Goebbels verabredeten alles Weitere, dann verließ Hitler den Raum, und Goebbels legte mit einer Hasstirade, gegen die Juden los, predigte Rache und Vergeltung . . .. Antisemiten, fanatische Nazis, Mitläufer und opportunistische Nutznießer der NS-Herrschaft machten die Straße zum Ort des Terrors gegen eine Minderheit – ein grelles Zeichen, dass die Früchte von Aufklärung und Emanzipation im Staat der Nationalsozialisten verachtet wurden.“

 

Die Lektion der Novemberpogrome 1938 ist erst begriffen, wenn die Diskriminierung aller Minderheiten geächtet ist. Wo dem Hass die Bühne bereitet wird, die die Ängste der Mehrheit durch Ressentiments gegen Minderheiten kurieren will, sind Ausbrüche bürgerlicher Rohheit auch in Zukunft zu befürchten, wenn man sie gewähren lässt.

aus: Wolfgang Benz -Gewalt im November 1938 - 2018

 Gedenktafel am Alten Rathaus in MünchenGedenktafel am Alten Rathaus in München

 

 

7. NOVEMBER 1918

In dem Aufruf, den Eisner in der Nacht vom 7. auf den 8. November entwarf, wurde der Freistaat Bayern proklamiert. Wie die Ankündigung baldiger Wahlen verdeutlichte, verstand Eisner darunter eine parlamentarische Demokratie.

Wie der Entwurf der Verfassung, die am 8.12.1946 in Kraft trat, zeigt, wurde der Begriff "Freistaat" statt "Volkstaat" bzw. "Republik" übernommen.

 

 

 

 
Frei
VERFASSUNG DES VOLKS/STAATES BAYERN


 

 

 

 

 

Ort (Promenadenstraße - heute: Kardinal-Faulhaber-Straße),
an dem Kurt Eisner am 21. Februar 1919 erschossen wurde.

Der Ministerpräsident war auf dem Weg in den Landtag in der Prannerstraße 20,  wo er die Demission des Kabinetts bekannt geben wollte – eine Konsequenz aus der verheerenden Wahlniederlage der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD) bei den bayerischen Landtagswahlen.

 

 

 

Revolutionsproklamation vom 7.11.1918 "Bayern ist fortan ein Freistaat."Revolutionsproklamation vom 7.11.1918 "Bayern ist fortan ein Freistaat."

 



ZUM SEITENANFANG